Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: © daboost - Fotolia.com

Motiv: © daboost - Fotolia.com

Kennzahl: 15.15461

Bundesförderprogramm: Deutsche Industrie 4.0 in China

Gemeinschaftsveranstaltung


Beginn: Montag, 21. September 2020

Anmeldeschluss: 20.08.2020

Digitale Leistungsschau deutscher Unternehmen in den Bereichen Robotik, Künstliche Intelligenz, Formen – und Werkzeugbau und additive Fertigungsverfahren. Schwerpunkt Süd- und Ostchina. An ausgewählten Terminen vom 21. - 30. September 2020

Digitale Leistungsschau in China

Vom 21.09.2020 bis zum 30.09.2020 führt die AHK Greater China, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine digitale Leistungsschau in China durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi- Markterschließungsprogramms für KMU. Ziel ist eine Erleichterung des Markteinstiegs und eine erfolgreiche Exporttätigkeit in China.

Industrie 4.0 in China

Seit dem Auftauchen des Begriffs „Industrie 4.0“, werden weltweit ähnliche Initiativen angestoßen. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist die „Made in China 2025“-Strategie der chinesischen Regierung. Mit dieser plant China den Schritt von der einstigen „Werkbank der Welt“ hin zu einem Hersteller von Hochtechnologie, mit der Entwicklung dafür notwendiger intelligenter / „smarter“ Produktionsanlagen. 2015 angestoßen, gibt es heute landesweit mehr als 530 „smart manufacturing industrial parks“ in China. Dies stellt für deutsche Hersteller ein enormes Potenzial dar, müssen doch in kurzer Zeit vielfältige Produktionsanlagen modernisiert und automatisiert werden. Dabei zählen Künstliche Intelligenz und Robotik zu den zehn Schlüsseltechnologien, die China unter seiner Industriestrategie besonders fördert und das Land zum heute weltweit größten Markt für Industrieroboter machen. Das Ausgangsniveau ist jedoch weitaus niedriger als in anderen Industrienationen. Spätestens mit der Übernahme von Kuka durch den Haushaltsgerätehersteller Midea, ist die Stadt Foshan, im Süden Chinas, zu einem der wichtigsten Zentren zur Produktion von Robotern geworden. Ningbo, im Osten des Landes, ist das wirtschaftliche Zentrum des Südflügels des Yangtze River Delta, Standort hochmoderner Produktion und erste Pilotstadt von „Made in China 2025“. Die digitale Leistungsschau bietet den deutschen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Produkte vor einem Fachpublikum aus diesen Regionen zu präsentieren. In Briefings und Fachvorträgen werden die Teilnehmer zudem über aktuelle Entwicklungen, technologische Trends und Marktbedingungen in China informiert. Dadurch ergeben sich vielfältige Anknüpfungspunkte für weitere, eigene Entwicklungen und Kooperationsmöglichkeiten in der Region.

Zielgruppe

Die Leistungsschau bietet kleinen und mittleren Unternehmen, Selbständigen und Freiberuflern sowie Dienstleistern im Bereich Industrie 4.0, die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit ihrer Lösungen in einem virtuellen Symposium zu präsentieren. Dabei wird ein Netzwerk an Kontakten in China auf- und ausgebaut, das es ihnen langfristig ermöglicht, neue Kunden, Kooperations- und Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen.

Der Fokus liegt auf den Bereichen Robotik, Künstliche Intelligenz, Formen- und Werkzeugbau sowie additiver Fertigungsverfahren. Ihre Vorteile als Teilnehmer

  • Sie präsentieren Ihr Unternehmen vor potenziellen Geschäfts-partnern und Fachpublikum
  • Ihr Firmenprofil in der Veranstaltungsbroschüre
  • Individuell organisierte Gesprächstermine mit chinesischen Unternehmen
  • Zielmarktanalyse
  • Eröffnung neuer Geschäftsmöglichkeiten in China
  • Sie lernen potentielle Geschäfts- und Vertriebspartner, sowie Entscheidungsträgern der Branchen kennen
  • Sie testen Ihre Internationalisierungschancen in China
Zeitpunkt

Die Herausforderungen für die Industrie durch die COVID19-Pandemie weltweit bestärken die Bestrebungen nach automatisierten und fernsteuerbaren Abläufen und eine umfassende Digitalisierung gewinnt noch stärker an Bedeutung. In China ist das Interesse an innovativen Lösungen aus Deutschland damit auf einem Höhepunkt, der optimale Bedingungen für eine Präsentation der deutschen Teilnehmer in der Leistungsschau bietet.

Ihr Expertenteam

Die Auslandshandelskammer (AHK) Greater China, als Teil des weltweiten AHK-Netzwerkes, ist im Auftrag der deutschen Bundesregierung die Schlüsselorganisation für die Vertretung deutscher Wirtschaftsinteressen in China. Mit fünf Hauptbüros sowie acht weiteren Standorten in Greater China und Deutschland setzt sie sich für den Ausbau der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen ein und unterstützt deutsche Unternehmen beim Auf- und Ausbau ihrer Geschäftstätigkeiten in China. Das AHK-Netzwerk stellt eine Plattform dar, die eine effektive und nachhaltige Zusammenarbeit im Bereich der deutsch-chinesischen KMU-Förderung ermöglicht.

Kosten

Der Eigenanteil der Teilnehmer beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:
  • 250 Euro (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 375 Euro (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 500 Euro (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern
* die Beiträge wurden aufgrund der digitalen Umsetzung um 50% reduziert.


Kontakt & Anmeldung

Für weitere Informationen und Anmeldung:
AHK Greater China, Deutschlandbüro
Projektverantwortlicher:
Tobias Urban
Tel: +49 (0)721 161 4284
E-Mail: urban.tobias@gic-deutschland.com

AHK Greater China, Büro Guangzhou
Projektverantwortlicher:
Kilian Schroeder
Tel: +86 755 8635 0487
E-Mail: schroeder.kilian@gz.china.ahk.de

Veranstalter

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, AHK Greater China