Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: © Coloures-pic - Fotolia.com

Motiv: © Coloures-pic - Fotolia.com

Kennzahl: 17.15207
07.04.2020

Warnung vor Betrugsseiten im Zusammenhang mit der Corona Pandemie


Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landespolizeipräsidiums Saarland warnt aktuell vor E-Mails, die auf gefälschte Internetseiten verweisen. Die Internetseiten erwecken den Anschein, offizielle Seiten der Bundes- oder Landesregierung zu sein. Durch das Versprechen, besonders schnell hohe Geldsummen ohne Rückzahlungspflicht ausgezahlt zu bekommen, werden die Unternehmen auf die gefälschten Internetseiten gelockt, um dort die notwendigen Unternehmensdaten einzugeben. Teilweise werden Unternehmen auch gezielt telefonisch kontaktiert und explizit auf die betrügerischen Seiten verwiesen. Die Betrüger geben sich hierbei als Angehörige der offiziellen Stelle zur Abwicklung der Soforthilfe aus. Des Weiteren warnt das ZAC vor der gefälschten E-Mail-Adresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de, die den Anschein erweckt, von der Bundesarbeitsagentur zu stammen.

Die Polizei rät:
  • Falls Sie Soforthilfe beantragen möchten, wenden Sie sich hierfür ausschließlich an die offiziellen Stellen. In diesem Fall sind das die Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern. Diese Stellen verschicken unaufgefordert keine Anträge.
  • Wenn Sie unaufgefordert von einer offiziellen Stelle kontaktiert werden, geben Sie keine sensiblen Daten preis. Um die Authentizität des Anrufers zu überprüfen, notieren Sie sich den Namen und rufen Sie zurück. Wichtig hierfür ist, dass Sie sich nicht auf die angezeigte Anrufer Nummer verlassen, sondern die Erreichbarkeiten über einen alternativen Weg recherchieren. In der heutigen Zeit werden die Rufnummern bei einer Vielzahl von Straftaten ge- bzw. verfälscht.
  • Achten Sie bei Internetseiten grundsätzlich auf das Impressum und die Datenschutzerklärung. Die Impressumspflicht ist die Pflicht, in Druckerzeugnissen und in Online-Veröffentlichungen ein Impressum zu führen. Bei Fake Seiten fehlen diese Angaben oft oder es werden Adressen im Ausland angegeben.
Quelle: PM des ZAC vom 3. April 2020