Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: © Oleksiy Mark - Fotolia.com

Motiv: © Oleksiy Mark - Fotolia.com

Kennzahl: 17.15706
17.11.2020

EU führt Strafzölle auf US-Produkte ein


Mit der Durchführungsverordnung 2020/1646 hat die EU mit Wirkung am 10. November 2020 Strafzölle auf bestimmte US-Produkte in Höhe von 4 Milliarden Euro aufgrund der WTO-widrigen US-Subventionen von Boeing eingeführt.

Die Liste der betroffenen Produkte sind in

  • Anhang I (Flugzeuge mit einem Leergewicht von über 15.000 kg) und
  • Anhang II (Produkte aus den Kapiteln 3, 4, 7, 8, 9, 10, 12, 13, 15, 17, 18, 20, 22, 23, 24, 33, 35, 39, 42, 52, 84, 87 und 95 des Warenverzeichnisses für die Außenhandelsstatistik)
                 
der Durchführungsverordnung aufgeführt.

Die Höhe der Strafzölle für die Waren, die von Anhang I betroffen sind, betragen 15 Prozent. Die Höhe der Strafzölle für Waren, die von Anhang II erfasst sind, betragen 25 Prozent. Die Strafzölle werden auf Waren mit einem US-Ursprung erhoben.

Für in den Anhängen aufgeführte Waren, für die vor dem Inkrafttreten der vorliegenden Verordnung eine Einfuhrlizenz mit einer Zollbefreiung oder einer Zollermäßigung ausgestellt wurde, werden keine zusätzliche Zölle erhoben.

Für in den Anhängen aufgeführte Waren, für die die Einführer belegen können, dass sie vor der Anwendung zusätzlicher Zölle auf diese Waren aus den Vereinigten Staaten in die Europäische Union ausgeführt wurden, werden ebenfalls keine zusätzliche Zölle erhoben.