Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: ©eyetronic - Fotolia.com

Motiv: ©eyetronic - Fotolia.com

Kennzahl: 17.14259
07.12.2018

Breitband ist nicht alles... Wir brauchen auch digitale Impulse und 5G-Mobilfunk im Saarland!

Kolumne
Von IHK-Vizepräsident David Zimmer


Bis Ende des Jahres wird das ganze Saarland mit schnellem Internet von mindestens 50 Mbit/s. ausgebaut. Das hat die Landesregierung zuletzt noch einmal in einer Pressereaktion bestätigt. Die beteiligten Telekommunikationsunternehmen arbeiten derzeit auf Hochtouren, um alle Kommunen an das schnelle Internet anzuschließen. Dank des trockenen Wetters kommen die Bauarbeiten gut voran, auch wenn bei den Bauunternehmen durch Fachkräftemangel immer wieder Engpässe entstehen. Mit dem Breitbandausbau wird das Saarland bald eine Spitzenposition bei der Netzinfrastruktur in Deutschland einnehmen. Allerdings nur für den Anschluss bis zum so genannten Kabelverzweiger. Das sind die grauen Kästen, die an vielen Straßenkreuzungen stehen. Der einzelne Hausanschluss bleibt in den meisten Fällen noch aus Kupfer. Für Hochbedarfsträger wie Unternehmen hat die Landesregierung mit der Gigabitprämie zwar eine Förderung angeboten. Allerdings ist die Nachfrage sehr verhalten. Seitens der Saarwirtschaft wünschen wir uns, dass diese Prämie weitergeführt und attraktiver gestaltet wird.

Eine gute Breitbandstruktur allein reicht allerdings nicht aus. So fehlen im Saarland immer noch Gründungen und Arbeitsplätze im IKT-Bereich. Andere Regionen, die in Sachen Netzinfrastruktur bestenfalls Mittelmaß erreichen, sind Top-Standorte für junge Talente und Technologie-Hubs – wie beispielsweise Darmstadt. Auf einer kürzlich vom Beratungsunternehmen Deloitte erstellten Rangliste der Standorte mit dem größten Potential für IKT und digitale Geschäftsmodelle landet die südhessische Stadt dank ihrer Universität auf Rang drei hinter München und Berlin. Dies zeigt, dass eine gute Netzinfrastruktur zwar eine notwendige aber keine hinreichende Bedingung für die digitale Zukunftsfähigkeit einer Region ist. Für das Saarland ist neben Breitband genauso wichtig, dass noch mehr Formen der Zusammenarbeit und des Wissenstransfers zwischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen entstehen, die gemeinsam digitale Geschäftsmodelle vorantreiben. Das müssen nicht nur Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen und Venture Capital-finanzierte Hightech-Starts-ups sein. In vielen Fällen ist es schon förderlich, wenn Mittelständler in einem engen Dialog mit den Berufs- und Hochschulen kooperieren und so die geeigneten Fachkräfte von morgen kennenlernen.

Ebenso wichtig für die digitale Zukunftsfähigkeit unseres Landes sind die Einführung und der flächendeckende Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur für 5G-Anwendungen. Die neue Mobilfunkgeneration verzehnfacht die Datenrate im Netz und reagiert in etwa so schnell wie das menschliche Nervensystem. Dies ermöglicht völlig neue digitale Impulse, zum Beispiel den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Industrie und die vernetzte Mobilität. Darüber hinaus schaffen moderne 5G-Netze die notwendige Voraussetzung für Industrie-4.0-Anwendungen und sichern damit die Industrieproduktion im Saarland. Der Ausbau der entsprechenden Netzinfrastruktur erfordert von den Telekommunikationsunternehmen allerdings erhebliche Investitionen in Milliardenhöhe, weil die Reichweite der einzelnen Funkzellen niedriger ist als bei 4G/LTE und deshalb beispielswiese deutlich mehr Funkmasten errichtet werden müssen. Aus Sicht der IHK ist deshalb zu wünschen, dass von Seiten der Bundesnetzagentur möglichst bald verlässliche und für alle Marktteilnehmer faire Parameter für die Versteigerung der 5G-Lizenzen feststehen. Denn der Ausbau der modernen Netzinfrastruktur muss schnell beginnen, damit unser Land eine Spitzenstellung in der digitalen Wirtschaft von morgen erreichen kann.