Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks

Internetpräsentation IHK Saarland - Partner der Wirtschaft


Aktuelles

Kennzahl: 17.10028

Saarwirtschaft startet mit Zuversicht ins neue Jahr

Geschäftslage und Aussichten besser

27.01.2014

In der Saarwirtschaft hat sich die Stimmung zu Beginn des neuen Jahres weiter aufgehellt. Verbessert haben sich sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate. Der IHK-Lageindikator ist um 3,2 auf 36,5 Punkte, der Erwartungsindikator um 2,5 auf 6,7 Punkte gestiegen. Beide IHK-Indikatoren liegen damit über ihrem langfristigen Durchschnitt. Der Anstieg resultiert vor allem aus positiveren Einschätzungen in den Kernbranchen der Industrie und hier insbesondere im Fahrzeugbau und im Maschinenbau. Der Erwartungsindikator für die Industrie liegt mit 8,1 Punkten jetzt wieder deutlich im positiven Terrain. „Die Saar-Konjunktur zieht langsam an. Das Wachstum ist zwar noch verhalten, es dürfte aber während der Frühjahrs- und Sommermonate weiter an Dynamik gewinnen. Eine spürbare Erholung zeichnet sich insbesondere in der Industrie ab, die von der lebhafteren Weltkonjunktur und von steigenden Investitionen in Deutschland profitiert. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass das Auslandsgeschäft im laufenden Jahr zur wichtigsten treibenden Kraft wird. Mit Blick auf das noch stark gedrückte Ausgangsniveau erwarten wir ein Export-Plus von sieben bis acht Prozent. Auch beim BIP dürfte es deutlich aufwärts gehen. Wir bekräftigen unsere Prognose von zwei bis 2,5 Prozent Saar-Wachstum in 2014. Damit würde die Saarwirtschaft das Minus der beiden Vorjahre in etwa wieder wettmachen.“ So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Januarumfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 46 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 44 Prozent mit befriedigend und zehn Prozent mit schlecht. Der IHK-Lageindikator hat mit 36,5 Punkten den höchsten Wert seit März 2012 erreicht und liegt deutlich über dem vergleichbaren Ifo-Wert für ganz Deutschland.

In der Industrie ist die Auslastung der Kapazitäten wieder gestiegen. Besonders rund läuft es in der Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik. Gute Geschäfte melden auch der Fahrzeugbau, der Maschinenbau und der Stahlbau. In der Bauwirtschaft, in der Elektroindustrie, in der Ernährungsindustrie, in der Gummi- und Kunststoffindustrie, bei den Gießereien und bei den Herstellern von Metallwaren ist die Lage befriedigend. Weiterhin eher gedrückt ist dagegen die Stimmung in der Stahlindustrie. „Hier sehen wir aber“, so Giersch, „mehr Aufwärtschancen als Abwärtsrisiken.“

Im Dienstleistungsbereich berichten über 95 Prozent der Unternehmen über gute oder befriedigende Geschäfte. Besonders lebhaft geht es bei den Versicherungen und in den großen Handelshäusern zu. In der IT-Branche, im Verkehrsgewerbe sowie im Hotel- und Gaststättenbereich ist die Lage überwiegend befriedigend.

Neues Beschäftigungshoch in Sicht

Der saarländische Arbeitsmarkt wird im Zuge der Konjunkturerholung in 2014 nach Einschätzung der IHK wieder freundlicher tendieren. Giersch: „Wir erwarten in diesem Jahr einen Zuwachs von rund 2.000 Stellen. Gegen Ende des Jahres würde die Saarwirtschaft dann gut 370.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze bereitstellen, so viele wie niemals zuvor. Spiegelbildlich wird die Arbeitslosigkeit sinken – in Richtung 6,5 Prozent.“ Zum Jahresende hin dürfte die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt allerdings zunehmend durch die Arbeitsmarktreformen (z. B. flächendeckender Mindestlohn) beeinflusst werden, die die neue Bundesregierung 2015 in Kraft setzen will. „Je nach Ausgestaltung wird es bereits im zweiten Halbjahr zu mehr oder weniger starken Bremseffekten kommen“, so Giersch.