Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks

Internetpräsentation IHK Saarland - Partner der Wirtschaft


Aktuelles

Kennzahl: 17.10972

Saarwirtschaft: Mit verhaltenem Optimismus ins neue Jahr

Geschäftslage leicht verbessert, Aussichten weiter positiv

18.12.2014

Die Konjunktur an der Saar hat sich nach der Wachstumsdelle während der Sommermonate zum Jahresende hin wieder gefestigt. Das signalisieren die Dezember-Meldungen der Unternehmen zum Verlauf ihrer Geschäfte. Der IHK-Lageindikator ist leicht um 0,8 Punkte auf 30,3 Zähler gestiegen. Auch in den kommenden Monaten dürfte die Saarwirtschaft auf Wachstumskurs bleiben. Der IHK-Erwartungsindikator ist zwar geringfügig um 0,3 auf 3,8 Punkte gefallen. Er bewegt sich aber weiterhin im positiven Bereich. „Es geht weiter aufwärts, aber mit eher mäßigem Tempo. Der wichtigste Schrittmacher bleibt die Industrie, die unter anderem von einer lebhafteren Auslandsnachfrage und dem schwächeren Euro profitiert. Auch der Handel und die meisten Dienstleistungsbranchen sind mit ihren Geschäften im Großen und Ganzen zufrieden. Für das jetzt zu Ende gehende Jahr rechnen wir mit einem Saar-Wachstum von knapp zwei Prozent.“ So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Dezemberumfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 40 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 50 Prozent mit befriedigend und 10 Prozent mit schlecht. Mit viel Schwung laufen die Geschäfte in der Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik. Überwiegend positive Lagemeldungen kommen auch aus dem Fahrzeugbau und aus dem Maschinenbau. In der Bauwirtschaft, in der Elektroindustrie, im Ernährungsgewerbe sowie bei den Gießereien und den Herstellern von Metallwaren ist die Lage eher befriedigend. In der Stahlindustrie hat sich die Lage stabilisiert.

Im Dienstleistungssektor berichten über 90 Prozent der befragten Unternehmen über gute oder befriedigende Geschäfte. Der Handel und die haushaltsnahen Dienstleistungsunternehmen profitieren von der stabilen Konsumneigung, von steigenden Einkommen und vom fallenden Ölpreis, der Kaufkraft für andere Produkte und Dienstleistungen freisetzt. Aber auch bei den unternehmensnahen Dienstleistern, im Verkehrssektor und bei den Versicherungen liegen die Lageindikatoren im positiven Bereich.

Die Investitionslücke schließen!

Mit Blick auf die kommenden Monate sind die Unternehmen verhalten optimistisch. Insgesamt rechnen 12 Prozent der Betriebe mit besseren und 9 Prozent mit schlechteren Geschäften. Die übrigen Betriebe erwarten eine in etwa gleich bleibende Entwicklung. Mehr Besser- als Schlechtermeldungen kommen vor allem aus der Industrie, insbesondere aus dem Fahrzeugbau, vom Maschinenbau, von den Gießereien und den Herstellern von Gummi- und Kunststoffwaren. Positiv gestimmt sind aber auch die IT-Branche und das Verkehrsgewerbe. Giersch: „Die weiteren Perspektiven der Saarwirtschaft hängen dabei nicht nur von der Entwicklung auf den Weltmärkten ab, sondern auch von der Standortpolitik in Deutschland. Sorge macht uns insbesondere die Entwicklung der privaten und öffentlichen Investitionen. Die Bundesregierung investiert zu wenig in den Erhalt und Ausbau der Infrastrukturen. Und ihre sozial- und arbeitsmarktpolitischen Entscheidungen haben sich dämpfend auf die Investitionsneigung der Unternehmen ausgewirkt. Die große Koalition muss jetzt zügig vom Umverteilungsmodus in den Wachstumsmodus schalten. Die Wiedereinführung der degressiven Abschreibung wäre ein wichtiges Signal dafür.“

Grafik Konjunktur 1 Dezember 2014 (jpg)

Grafik Konjunktur 2 Dezember 2014 (jpg)