Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks

Internetpräsentation IHK Saarland - Partner der Wirtschaft


Aktuelles

Kennzahl: 17.4871

Unternehmen wollen weiter einstellen

Sonderumfrage der IHK zur Arbeitsmarktentwicklung im zweiten Halbjahr

15.05.2008

Auf dem saarländischen Arbeitsmarkt stehen die Ampeln zunächst weiter auf grün: Die Unternehmen wollen in den Sommer- und Herbstmonaten trotz nachlassender Konjunkturdynamik zusätzliche Arbeitskräfte einstellen. „Über alle Branchen gerechnet wird der Beschäftigungsaufbau in diesem Jahr zwar schwächer ausfallen als 2007. Dennoch rechnen wir – außerhalb des Bergbaus - mit 2.500 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Die Arbeitslosenquote dürfte dadurch erstmals seit langer Zeit wieder unter die Sieben-Prozent-Marke fallen.“ So kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Auswertung einer Sonderumfrage der IHK Saarland zu den Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt.

Insgesamt beabsichtigen knapp 21 Prozent der befragten Unternehmen in den nächsten sechs Monaten zusätzliche Mitarbeiter einzustellen, während rund acht Prozent ihre Belegschaften verkleinern wollen. Besonders groß ist die Einstellungsbereitschaft in der Industrie. Hier wollen über 28 Prozent der Betriebe neue Mitarbeiter einstellen und nur vier Prozent Personal abbauen. Die größten Beschäftigungsgewinne sind im Maschinenbau und in der Stahlindustrie zu erwarten. Giersch: „Die positiven Beschäftigungspläne unterstreichen, dass viele Industrieunternehmen international gut aufgestellt sind und insbesondere auf den aufstrebenden Märkten in Asien und Osteuropa neue Kunden gewinnen. Für ehemalige Bergleute sehen wir deshalb gute Chancen, in anderen Branchen der Saarwirtschaft Beschäftigung zu finden.“

Im Dienstleistungsbereich bleibt die Arbeitsmarktentwicklung gespalten. Positive Beschäftigungspläne meldet vor allem die Zeitarbeitsbranche. Hier will jedes vierte Unternehmen zusätzliches Personal einstellen. Aber auch in der IT-Branche und im Großhandel beabsichtigen die Unternehmen, ihr Personal aufzustocken. Dagegen zeichnet sich bei den Banken und im Transportgewerbe eine leicht rückläufige Beschäftigungsentwicklung ab.

Offen bleibe aus Sicht der IHK indes, inwieweit die Unternehmen ihre Einstellungspläne auch realisieren können. Denn das Angebot an qualifizierten Arbeitskräften werde immer knapper. Insbesondere in technischen Berufen und bei Hochschulabsolventen habe es sich bereits deutlich verringert. Ingenieure seien schon so gut wie gar nicht mehr verfügbar. Dieser Engpass mache sich inzwischen in fast allen Branchen bemerkbar und bremse das Wachstum der Unternehmen. Umso wichtiger – so die IHK - sei es jetzt, junge Menschen für technische Berufe und ein Studium der Ingenieurwissenschaften zu begeistern.